Mittwoch, 7. November 2012

back to the roots

Manchmal beschleicht mich das Gefühl zu den einfachen Dingen des Lebens zurück kehren zu müssen, oder - wie in diesem speziellen Fall - mit meiner allerersten digitalen Spiegelreflex-Kamera auf Fototour zu gehen. So geschehen gestern Nachmittag in der Hoffnung einen letzten Hauch von Herbst fotografisch einfangen zu können.

Lange Zeit lag meine Olympus E-500 - gut verwahrt - im Schrank und eigentlich hatte ich sie irgendwie schon abgeschrieben. Neben meiner Systemkamera - klein und handlich, bestückt mit dem neuesten Sensor und anderen technischem Fortschritt, wirkt sie fast ein wenig altertümlich. Ja ich glaube sogar, ihr wurde von dem einen oder anderen Olympusfotografen bereits eine Art Dinosaurierstatus attestiert. 

Nicht mal mit Bildstabilisator ist das Teil und lediglich 8 "mickrige" Megapixel, ABER dafür mit Kodaksensor und DAS war eigentlich der Hauptgrund dafür, warum ich sie gestern "heraus gekruschtelt" und mit einem DER Objektive bestückte, dessen Abbildungsleistung selbst Profifotografen ein bewunderndes Lächeln ins Gesicht zaubern kann. Damit meine ich das Olympus FTZuiko 50mm f/2.0! Ich wollte endlich mal wieder jene Farben, die mir schon vor Jahren ein "ach" und "ooh" entlockten und deretwegen ich mich auch niemals von der Kamera hätte trennen können, auch wenn sie - technisch gesehen - nicht mehr auf der Höhe der Zeit zu sein scheint.

Alle Bilder aus RAW, teilweise auch aus jpg mit der Olympus E-500, dem FTZuiko 50mm und dem FTZuiko 25mm

Herbstliches Farbenspiel


jpg, OoC und unscharf maskiert


aus RAW, Tonwerte angepasst und unscharf maskiert


aus RAW, OoC, unscharf maskiert

  aus RAW, Ooc und unscharf maskiert


jpg, OoC und unscharf maskiert

aus jpg, OoC, unscharf maskiert


aus RAW, OoC, unscharf maskiert

jpg, OoC und unscharf maskiert


aus RAW, OoC und unscharf maskiert

Kommentare: